„alternative-energiequellen.info“ ist die Online-Zeitung der Bürgerinitiative BIFUNAE, die sich zum Schutz des Westufers am Starnberger See gegründet hat und sich dort auch mit den Gefahren durch das geplante Tiefen-Geothermie-Kraftwerk Bernried / Höhenried auseinandersetzt.
Aktuelles März, April, Mai 2010
Benachrichtigung

Pressemitteilung – Bund Naturschutz Weilheim-Schongau
Stromerzeugung aus Tiefer Geothermie abgelehnt
lesen

Einladung von Bündnis 90 / Die Grünen Starnberg an BIf UNAE
zum Stammtisch Thema Geothermie – 10.Mai 2010

3 x zur Veranstaltung in Tutzing:
Tutzing im Merkur
lesen
Presse-Rundschau
lesen
BIf UNAE informierte Tutzing
lesen

Bernried, Gemeinderätin Philipp 19. April 2010
Bisher gibt es
weder eine Umweltverträglichkeitsprüfung
noch ein Schallschutzgutachten
oder eine Wirtschaftlichkeitsberechnung.
Artikel Süddeutsche Zeitung / STA lesen

Steigenberger zur Gewerbeansiedlung in seinem Briefkasten
“Keinen Cent dafür bekommen
Weilheimer Tagblatt, 10./11.April 2010

Vorbereitende Umweltverschmutzung im Landschaftsschutz Tutzing
Ostern 2010 – Bauschutt und Sondermüll: Glass, Isolationsmaterial, PVC Röhren und Eternit zur Befestigung des Waldweges zwischen Kraftwerksstandort Bernried und geplanter Re-Injektion in Tutzing.

 

Planung des gefährlichsten Teils des Kraftwerks in Tutzing
Standort Re-Injektion – Planungen 30. März 2010

Die beiden Re-Injektions-Bohrungen sind aktuell im Tutzinger Landschaftsschutzgebiet und mitten im unerschlossenen Wald geplant. Die Leitungsrohre werden ebenfalls auf Tutzinger Gemeindegebiet verlegt. Da zu muss der Wald erschlossen werden. Rodungen werden bereits ausgeführt – u.a. die alte Buche musste schon weichen.
Damit plant die BE-Geothermal, mit Sitz Dorfstr. 16 Bernried den gefährlichsten Teil des Kraftwerks nach Tutzing zu verlagern.

Bergamt – noch keine Anträge auf Bohrgenehmigung

Es liegen dem Bergamt bis Ende März noch keine Anträge auf Bohrgenehmigung der BE-Geothermal GmbH vor

Langkreisgrenze - grüne Linie

Umgehung des Wasserentnahme-Verbots im Landschaftsschutzgebiet
Lt. SZ 31. März 2010
Steigenberger kündigt einen Brunnenbau an, der offenbar nur dem Zweck dient, die verbotene Wasserentnahme im Landschaftsschutzgebiet bei den Bohrarbeiten zu umgehen.
Für das Geothermie-Kraftwerk wird Brauchwasser benötigt.
Es scheint, daß Bürgermeister Steigenberger (Bernried) die Unterscheidung zwischen Eigeninteressen, Gemeindeinteressen und Interessen der BE Geothermal GmbH zunehmend schwerer fällt.

Finanzlage Bernried
Der Kassenkreditrahmen sei um mehr als 100% überzogen, berichtete die SZ am 30.März 2010
Weiterhin ist zu hören, dass die Gemeinde Bernried auch für die Fernwärme einen privaten Investor suche.

Standort des Tiefen Geothermie-Kraftwerks ist der Auweiher im Landschaftsschutzgebiet. Auweiher – Grenzgebiet Weilheim-Schongau / Bernried und Starnberg / Tutzing Angrenzend der Rötlbach – wichtigster Zufluss am Westufer Starnberger See. Arten- und Biotopschutz, Brut- und Laichplätze geschützter Tierarten.



Bericht zu unseren Veranstaltungen März 2010

Im Gemeindesaal (Beim Dorfwirt) in Haunshofen, im Bauerngirgl in Unterzeismering / Tutzing, im Hotel Seeblick in Bernried
“Bericht” lesen

Howdy,
Categories
Translate