„alternative-energiequellen.info“ ist die Online-Zeitung der Bürgerinitiative BIFUNAE, die sich zum Schutz des Westufers am Starnberger See gegründet hat und sich dort auch mit den Gefahren durch das geplante Tiefen-Geothermie-Kraftwerk Bernried / Höhenried auseinandersetzt.

Bernried: "Australische Heuschrecken" mit "Nest in London" zerstören Brutgebiet

Benachrichtigung

 “Australische Heuschrecken” mit “Nest in London” zerstören Brutgebiet eines extrem seltenen Rohrdommelpärchens im Mündungsgebiet des Röthlbaches in den Karpfenwinkel.

Ein ausgewiesenes Naturschutzgebiet am Starnberger See mit dichten Schilfzonen. Unwiderbringlich sind durch den Bau des grössten Geothermie-Kraftwerks Mitteleuropas unweit dieses Naturschutzgebiets und im Landschaftsschutz am Auweiher bei Bernried paradiesische Naturwelten von der Zerstörung bedroht.

20 Seidenreiher fühlen sich heimisch im Mündungsgebiet des Bachs, der demnächst möglicherweise verseuchtes Wasser dem See zuführen soll.

Graureiher, Kormorane und zahlreiche Enten- und Gänsearten fristen hier ihr karges Dasein im Winter. Demnächst werden sie sich nach einer neuen Heimat umsehen müssen. Nämlich dann, wenn die gierigen, zur Zerstörung der Weltparadiese bereitsitzenden “Heuschrecken des Kapitalismus” in naher Zukunft ihr unheilvolles Treiben beginnen.

Ab März erwarten wir auch unsere Schwarzstörche zurück. Im letztem Jahr hat unser Schwarzstorch endlich seine Lebensgefährtin gefunden. Diese Kulturflüchter haben Ihren Lebensraum direkt im Einzugsgebiet des geplanten Kraftwerks.

25. Februar 2013
Fotos Rohrdommeln am Nest: am 25. Februar 2013 an der Mündung des Röthlbachs am Karpfenwinkel fotografiert.

rohrdommel3 rohrdommel2 rohrdommel1

 

Beginn der Froschwanderung 

25. März 2013

Auch die Wanderung der Frösche hat bereits begonnen. Mit den ersten warmen Tagen werden Frösche, Lurche und Reptilien aktiv.

Biotope am geplanten Kraftwerksstandort werden aktuell bereits zerstört, auch wenn man von der Seeuferstrasse bisher kaum Aktivitäten beobachten kann, so beeinträchtigen Brücken- und Strassenbau in dem bisher unerschlossenen Rückzugsgebiet für Vögel und Reptilien die natürlichen Zyklen dieser Tiere bereits massiv.

Der im letzten Jahr mangelhaft aufgebaute Reptilienzaun wurde zu bedeutenden Teilen einfach ganz entfernt, sodass eine Fürsorge um die Tiere nicht gewährleistet ist.

 

siehe auch:
Rohrdommel bedroht – GKW Bernried

Bernried /Tutzing – Schlamperei an der Natur

Bund Naturschutz warnt vor Desaster / Bernried

mehr zu Bernried:
alternative-energiequellen.info

26. März 2013:

Baubeginn

Related posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Howdy,
Categories
Translate