Manipulierbare Abstimmung bei Krefelder Geothermie-Projekt

Krefeld, März 2011 – Der Geothermie-Projekt-Betreiber „salvea“ lädt auf seiner Internetseite zur Abstimmung über das geplante HDR-Kraftwerk in Krefeld ein. Nachdem ich den Internet-Auftritt 4-5 mal besucht hatte stellte ich fest, dass es mir möglich war mehrmals mein Stimme abzugeben. Das riecht schon sehr nach Manipulation. „salvea“ möchte mit dieser manipulierbaren Abstimmung den Krefeldern den Eindruck vermitteln, dass sie über das Projekt mit entscheiden könnten. Das behauptet zumindest der: Deutschlands Geothermie-Lobbyist Nr. 1, in einem Artikel auf seiner Homepage. Nach dem Motto, „die Bürger haben sich dafür entschieden“.

Die Informationen auf Grund derer sich die Krefelder dafür oder dagegen entscheiden sollen liefert „salvea“ gleich mit. Auf der mit Halbwahrheiten, Vermutungen und Lügen gespickten Internetseite steht z.B. zu lesen:

„Diese hydraulische Stimulation ist die Grundlage der Nutzung von über 90 Prozent allen geothermischen Potenzials in Deutschland und wird mit Erfolg bereits an weiteren Standorten eingesetzt – weltweit. Wichtige Erfahrungswerte, auf die man auch in Krefeld bauen wird“.

Diese „hydraulische Stimulation“, wird keinesfalls irgendwo erfolgreich eingesetzt. Es gibt in Deutschland kein einziges Geothermiekraftwerk das auf Basis von HDR (Hot-Dry-Rock), oder wie es „salvea“ beschreibt EGS (Enhanced Geothermal Systems = Verbesserte Geothermische Systeme) betrieben wird. Dieses Verfahren wurde beim Baseler Geothermieprojekt angewandt, das nach dramatischen Erdbeben 2006 abrupt abgebrochen wurde. Die Stadt war durch Erschütterungen der Stärke 3,4 auf der Richterskala überrascht worden. Es gab Schäden in Millionenhöhe.

Erich Jech
Homepagebetreiber und Mitglied der
„Bürgerinitiative für umweltverträgliche und nachhaltige Nutzung alternativer Energiequellen”

Basler Schatten über Kalifornien

Abriss-Birne beendet Geothermie-Träume

Erdbeben in Hessen geplant /HDR

HDR – ab durch die Molasse

Howdy,
Kategorien